Thinh, 59

„Seit 1982 lebe ich in Magdeburg. Die deutsche Staatsbürgerschaft habe ich zwar noch nicht angenommen, aber ich fühle mich als echter Magdeburger. Ich bin zu DDR-Zeiten aus Vietnam gekommen. Bis zur Wende habe ich als Dreher bei SKET gearbeitet. Wie viele Andere aus dem Werk bin ich 1990 arbeitslos geworden. Nach der Arbeit in der Fabrik wollte ich selbständiger sein und habe einen Vertrieb für künstliche Blumen aus China aufgemacht. Der lief für ein paar Jahre ganz gut. 1997 beschloss ich, mich neu zu orientieren. Zu der Zeit waren sogenannte „Asia-Restaurants“ in den neuen Bundesländern sehr beliebt. Darum habe ich auch eines eröffnet.

Ich finde es einfach schön, wenn Leute zu einem kommen, man ihnen gutes Essen vorsetzen kann, und diese dann zufrieden wieder gehen. Mittlerweile ist mein Restaurant auf vietnamesische Küche ausgerichtet. Ursprünglich komme ich nämlich aus Hanoi. Es ist schön, ein Stück aus der alten Heimat auch in Deutschland zu haben. Um die vietnamesische Kultur auch in Sachsen-Anhalt zu leben, engagiere ich mich als Vorsitzender im „Deutsch-Vietnamesischen Freundeskreis e. V.“. Dort wollen wir uns für ein friedliches Miteinander in dieser Gesellschaft einsetzten.“


Sie möchten in Deutschland gern in dem Beruf arbeiten, den Sie in Ihrer Heimat erlernt haben? Das IQ Netzwerk berät Sie gern kostenlos und unterstützt Sie beim Finden der für Ihren Berufs- oder Studienabschluss zuständigen Anerkennungsstelle (Behörde). Weiterhin informieren wir Sie zu Qualifizierungsmöglichkeiten nach einer Teil- oder Nichtanerkennung Ihres Abschlusses.

Bitte vereinbaren Sie einen Termin mit der zuständigen Beraterin oder dem Berater in Ihrer Nähe.

Eine Frau mit Kopftuch steht in einem Innenhof und schaut in die Kamera.
„Mein Mann kam zuerst nach Deutschland. Das war im...
Mehr
Eine junge Frau steht auf einem Kinderspielplatz. Sie lächelt.
„Ich arbeite sehr gern mit Kindern und ich liebe...
Mehr
Ein junger Mann steht mit dem Rücken zur Kamera. Er hat einen Rucksack auf dem Rücken und trägt eine Brille.
„Ich möchte nicht direkt erkannt werden, weil ich...
Mehr