Beim dem Foto handelt es sich um eine Grafik. Drei Frauen und zwei Männer stehen als Schattenriss in grellen Farben gehüllt vor einer angedeuteten Monitorwand. Diese ist in Form einer Bleistiftzeichnung ausgeführt. Darauf abgebildet sind Portraitfotos von Menschen. Sie scheinen aus ganz verschiedenen Ländern und ganz verschiedenen sozialen Bezügen zu kommen. Ein bunter Querschnitt der Gesellschaft.

Faire Integration

Wie funktioniert der Arbeitsmarkt in Deutschland? Welche Rechte habe ich als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer?

Die Integration zugewanderter Menschen in den Arbeitsmarkt ist von großer Bedeutung. Es stellt sich nicht nur die Frage, wie ein leichter Weg in die Erwerbsarbeit möglich wird, sondern auch, unter welchen Bedingungen gearbeitet wird.

Geflüchtete und Drittstaatsangehörige sind überdurchschnittlich häufig unterhalb des Tariflohns beschäftigt, arbeiten entgegen der gesetzlichen Arbeitszeitregelungen oder sind von anderen Formen der Arbeitsausbeutung betroffen. Dies liegt nicht zuletzt an unzureichenden Informationen über ihre Rechte auf dem deutschen Arbeitsmarkt.

Eine bundesweit einheitliche Informationsstruktur zu Mindeststandards auf dem deutschen Arbeitsmarkt und zum Arbeitsrecht besteht für Geflüchtete und Drittstaatsangehörige bislang nicht. Darauf hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales reagiert und das Angebot "Faire Integration" ins Leben gerufen, das über das Förderprogramm IQ umgesetzt wird.

Ziel des Beratungsangebots "Faire Integration" ist es, eine flächendeckende Beratungsstruktur zu den Standards auf dem deutschen Arbeitsmarkt aufzubauen.

Die Beratung ist kostenfrei und vertraulich.

Ansprechpartnerin für eine Beratung