Sonja, 39

„Ich bin am 11. März 2004 aus Weißrussland gekommen. Das weiß ich noch so genau, weil meine Reise mit einem Problem begonnen hatte. Der Bus, den ich nehmen wollte, hatte einen Motorschaden und konnte nicht fahren. Zum Glück konnte ich auf einen anderen umsteigen. Das war schon stressig, bevor meine Fahrt überhaupt losgehen konnte. Ich hatte viel Gepäck dabei, weil ich wusste, dass ich nicht zurückkommen werde.

In Weißrussland hatte ich Wirtschaft auf Diplom studiert und noch ein Kurzstudium der Informatik nachgeschoben, um als sogenannte Wirtschaftsprogrammiererin arbeiten zu können. Dafür gab es mehr Geld. Als ich dann in Deutschland war, habe ich mich an mehreren Universitäten für ein Studium der Betriebswirtschaftslehre beworben. Halle an der Saale ist es dann geworden.

Während meines Studiums bin ich schwanger geworden. Darum ging ich direkt nach meinem Abschluss in die sogenannte Mutterzeit. Gerade arbeite ich bei verschiedenen Bildungsträgern und unterrichte Geflüchtete. Wenn ich frei habe und mich entspannen will, höre ich einfach Hörbücher - aber nicht nur ein paar. Ich habe mir bestimmt schon über 1000 Bücher angehört. Meistens sind es Fantasy-Geschichten.“


Sie möchten in Deutschland gern in dem Beruf arbeiten, den Sie in Ihrer Heimat erlernt haben? Das IQ Netzwerk berät Sie gern kostenlos und unterstützt Sie beim Finden der für Ihren Berufs- oder Studienabschluss zuständigen Anerkennungsstelle (Behörde). Weiterhin informieren wir Sie zu Qualifizierungsmöglichkeiten nach einer Teil- oder Nichtanerkennung Ihres Abschlusses.

Bitte vereinbaren Sie einen Termin mit der zuständigen Beraterin oder dem Berater in Ihrer Nähe.

Eine junge Frau mit blonden Haaren grinst frech in die Kamera.
„Der Beruf der Krankenschwester ist hart. Man hat…
Mehr
Eine Frau steht vor ihrem Laden und schaut in die Kamera.
„Ich bin sehr stolz auf meine zwei Kinder. Meine…
Mehr
Ein junger Mann sitzt auf einer Bank und schaut ernst.
„Ich musste aus dem Iran fliehen, weil ich kein…
Mehr