Soniya, 41

„Ich wollte niemals reich an Geld werden, sondern Menschen helfen. Besonders den afghanischen Frauen habe ich mich verschrieben. Deswegen war ich schon in verschiedenen Vereinen in meiner Freizeit aktiv. Beruflich war es bei mir recht abwechslungsreich. Ich kam das erste Mal 1990 nach Deutschland. Ich habe in Hannover meinen Realschulabschluss gemacht und bin dann in die USA ausgewandert. Dort habe ich erst als Bürokauffrau in einem Dialysezentrum gearbeitet und dann in der Verwaltung der US-Armee. In den USA kommt man leichter an einen Job. Man muss nicht für alles eine Ausbildung machen. Oft gibt es Einstellungstests, die überprüfen, ob man das nötige Wissen hat. Dann kann man anfangen zu arbeiten. Seit 2012 lebe ich wieder in Deutschland, bin aber amerikanische Staatsbürgerin geblieben. Während der ganzen Zeit habe ich nie die Bedürfnisse der Frauen aus Afghanistan vergessen. 2017 habe ich einen eigenen Verein gegründet. Er heißt ´Interkulturelles Frauennetzwerk` (IFNIS e.V). Und weil mir das noch nicht genügt, bin ich noch bei der ‚Afghanischen Fraueninitiative in Magdeburg‘ aktiv. Sie merken vielleicht, dass es in dem Bereich viel zu tun gibt. Vor allem die Begleitung zu den Ämtern und allgemein Empowerment zähle ich zu meinen Aufgaben.“


Sie möchten in Deutschland gern in dem Beruf arbeiten, den Sie in Ihrer Heimat erlernt haben? Das IQ Netzwerk berät Sie gern kostenlos und unterstützt Sie beim Finden der für Ihren Berufs- oder Studienabschluss zuständigen Anerkennungsstelle (Behörde). Weiterhin informieren wir Sie zu Qualifizierungsmöglichkeiten nach einer Teil- oder Nichtanerkennung Ihres Abschlusses.

Bitte vereinbaren Sie einen Termin mit der zuständigen Beraterin oder dem Berater in Ihrer Nähe.

„Ich lebe seit 28 Jahren in Deutschland. Es ist...
Mehr
Ein farbiger Mann steht vor einer Mauer. Die Mauer ist mit Blumen bewachsen. Der Mann lacht und wird etwas von der Sonne geblendet.
„1994 kam ich als Geflüchteter von der...
Mehr
„Ich bin Elektroingenieur aus Syrien. Ich lebe...
Mehr