Sadegh, 47

„Ich bin kein Mensch, der lange zu Hause sitzt - das mag ich nicht. Ich möchte lieber mit anderen Leuten in Kontakt kommen und etwas schaffen. Darum bin ich der Vorsitzende vom Verein ´AMISA´. Das bedeutet ´Afghanische Migrant*innen in Sachsen-Anhalt´. Wir setzen uns dafür ein, dass die Zugewanderten ihre afghanische Kultur auch in Sachsen-Anhalt leben können, aber helfen auch bei der Integration in die neue Gesellschaft. Mir gefällt Sachsen-Anhalt und besonders Magdeburg. Die Stadt hat schöne Parks und hier gibt es eine lebendige Migrantenkultur. Immer wenn ich Zeit finde, besuche ich Veranstaltungen von Vereinen oder der Politik zum Thema Migration und versuche mich einzubringen.“


Sie möchten in Deutschland gern in dem Beruf arbeiten, den Sie in Ihrer Heimat erlernt haben? Das IQ Netzwerk berät Sie gern kostenlos und unterstützt Sie beim Finden der für Ihren Berufs- oder Studienabschluss zuständigen Anerkennungsstelle (Behörde). Weiterhin informieren wir Sie zu Qualifizierungsmöglichkeiten nach einer Teil- oder Nichtanerkennung Ihres Abschlusses.

Bitte vereinbaren Sie einen Termin mit der zuständigen Beraterin oder dem Berater in Ihrer Nähe.

Eine ältere Frau sitz lässig auf einer Bank. Sie trägt schwarze und weiße Kleidung.
„Ich weiß auf den Tag genau, wie lange ich schon...
Mehr
„Ich bin vor 32 Jahren von Vietnam in die DDR...
Mehr
Ein älterer Mann steht vor einer Mauer. Er trägt eine blaues Hemd und guckt streng in die Kamera.
„In Afghanistan war ich Hauptkommissar. Wegen der...
Mehr