Noe, 35

„Als ich vor 10 Jahren von Mexiko nach Halle an der Saale kam, konnte ich sehr wenig Deutsch. Ich dachte, vielleicht hilft es, dass ich nicht nur Spanisch, sondern auch Englisch und Französisch spreche. Doch ich merkte recht schnell, dass die Menschen in Ostdeutschland eher Russisch als zweite Fremdsprache können. Naja, Deutsch musste ich sowieso lernen. Einen Job hatte ich zum Glück schon, denn ich bewarb mich direkt aus meiner Heimat auf eine Stelle als Chefkoch in einem mexikanischen Restaurant. Berufserfahrung hatte ich reichlich als Leiter einer Kantine.

In Halle angekommen, musste ich mich erstmal durchkämpfen. Ich kannte niemanden und die Sprache verstand ich auch nicht. Ich habe mir alles selbst beigebracht. Durch Kontakt zu Kollegen und neuen Freunden wurde das Ankommen Stück für Stück möglich. Nach vier Jahren wechselte ich den Arbeitgeber. Im Moment koche ich in einem Altenheim, doch das möchte ich nicht für immer machen. Ich möchte bald mit einem Studium der Ökotrophologie beginnen. Da kann ich beim Bereich Ernährung bleiben, aber mich damit wissenschaftlich auseinandersetzen.“


Sie möchten in Deutschland gern in dem Beruf arbeiten, den Sie in Ihrer Heimat erlernt haben? Das IQ Netzwerk berät Sie gern kostenlos und unterstützt Sie beim Finden der für Ihren Berufs- oder Studienabschluss zuständigen Anerkennungsstelle (Behörde). Weiterhin informieren wir Sie zu Qualifizierungsmöglichkeiten nach einer Teil- oder Nichtanerkennung Ihres Abschlusses.

Bitte vereinbaren Sie einen Termin mit der zuständigen Beraterin oder dem Berater in Ihrer Nähe.

Eine junge Frau steht vor Fachwerkhäusern
„Als ich ein kleines Mädchen war, hatte ich zwei…
Mehr
Ein junger Mann aus Syrien lächelt in die Kamera.
„Ich bin Kurde und komme aus dem Nordosten…
Mehr
Ein Mann beim Joggen im Park.
„Ich bin vor 44 Jahren nach Deutschland gekommen.…
Mehr