Muayad, 37

„Ich bin Elektroingenieur. In Syrien habe ich studiert und acht Jahre in einem Unternehmen gearbeitet, das Erdöl und Gas fördert. Seit 2014 lebe ich in Magdeburg. Zuerst bin ich bei meinem Bruder untergekommen. Er hat mir sehr geholfen, auch finanziell. Nach kurzer Zeit wollte ich aber auf eigenen Beinen stehen. Darum bin ich zur Beratung von IQ gegangen. Denn ich brauchte eine Anerkennung meiner syrischen Zeugnisse. Während dieser Zeit habe ich erst mal an der Kasse in einem Restaurant gejobbt. Nebenbei habe ich eine Weiterbildung besucht, in der ich gelernt habe mit der Software umzugehen, die deutsche Ingenieure verwenden. Da gibt es ja doch einige Unterschiede zu den Arbeitsprogrammen aus Syrien.

Zum Glück habe ich schnell einen Praktikumsplatz bei FAM bekommen. Das ist die Magdeburger Förderanlagen und Baumaschinen GmbH. Die haben mich dann auch übernommen. Die Kolleginnen und Kollegen sind alle sehr nett. Mir gefällt es dort. Allgemein bin ich recht glücklich hier zu sein. Es ist ein bisschen wie in meiner syrischen Heimatstadt. Dort gibt es auch einen großen Fluss. Wenn es warm ist, sitzen die Leute am Ufer und grillen.“


Sie möchten in Deutschland gern in dem Beruf arbeiten, den Sie in Ihrer Heimat erlernt haben? Das IQ Netzwerk berät Sie gern kostenlos und unterstützt Sie beim Finden der für Ihren Berufs- oder Studienabschluss zuständigen Anerkennungsstelle (Behörde). Weiterhin informieren wir Sie zu Qualifizierungsmöglichkeiten nach einer Teil- oder Nichtanerkennung Ihres Abschlusses.

Bitte vereinbaren Sie einen Termin mit der zuständigen Beraterin oder dem Berater in Ihrer Nähe.

Ein junger Mann im Jeanshemd sitzt auf einer Bank. Er hat die Hände in die Hüfte gestemmt.
„In Syrien ist das Halten von Haustieren nicht so...
Mehr
Eine schlanke Frau aus Vietnam lächelt freundlich in die Kamera. Sie trägt eine weiße Bluse und hat schwarze Haare.
„Mir ist die vietnamesische Kultur sehr wichtig....
Mehr
Eine junge Frau steht in einem Innenhof. Sie ist schwarz gekleidet und stark geschminkt.
Fatima, 26: „In Afghanistan war ich...
Mehr