Mohammed, 29

„Ich möchte nicht direkt erkannt werden, weil ich es nicht immer einfach hatte in Deutschland. Ich komme aus dem Libanon und habe leider schon einige schlechte Erfahrungen gemacht. Trotzdem gebe ich nicht auf. Vor drei Jahren bin ich hierhergekommen. Da musste ich natürlich erstmal in einer Asylunterkunft mit vielen fremden Leuten leben. Jetzt stehe ich auf eigenen Beinen und versuche wieder zu studieren. Im Libanon hatte ich schon mit Maschinenbau angefangen, das möchte ich hier weitermachen. Es kann sein, dass der Studiengang in Deutschland etwas anders ist, aber ich werde das Wissen auf jeden Fall nachholen. Wenn ich an der Uni bin und auch mehr mit Deutschen in Kontakt komme, bin ich wahrscheinlich auch gezwungen, mehr Deutsch zu sprechen. Im Moment klappt das noch nicht ganz so gut.“


Sie möchten in Deutschland gern in dem Beruf arbeiten, den Sie in Ihrer Heimat erlernt haben? Das IQ Netzwerk berät Sie gern kostenlos und unterstützt Sie beim Finden der für Ihren Berufs- oder Studienabschluss zuständigen Anerkennungsstelle (Behörde). Weiterhin informieren wir Sie zu Qualifizierungsmöglichkeiten nach einer Teil- oder Nichtanerkennung Ihres Abschlusses.

Bitte vereinbaren Sie einen Termin mit der zuständigen Beraterin oder dem Berater in Ihrer Nähe.

Eine junge Frau mit blonden Haaren grinst frech in die Kamera.
„Der Beruf der Krankenschwester ist hart. Man hat…
Mehr
Eine Frau steht vor ihrem Laden und schaut in die Kamera.
„Ich bin sehr stolz auf meine zwei Kinder. Meine…
Mehr
Ein junger Mann sitzt auf einer Bank und schaut ernst.
„Ich musste aus dem Iran fliehen, weil ich kein…
Mehr