Mariam, 32

„Ich komme aus Deir ez-Zor, das ist eine Stadt im Osten von Syrien, die fast genauso groß ist wie Magdeburg. Der Hauptunterschied zwischen den beiden Städten, an den ich zuerst denken muss? Die Temperaturen - dort ist es durchschnittlich ca. 7 Grad wärmer als hier. Außerdem konnte ich hier mit meinem Mann zusammen ins Fußballstadion gehen. Das war in meiner Heimatstadt als Frau nicht erlaubt. Als ich mit meiner Familie noch dort lebte, war ich Krankenschwester. Ich hatte eine dreijährige Ausbildung und danach habe ich acht Jahre in dem Beruf gearbeitet.

In Deutschland bin ich Hausfrau, lerne aber trotzdem Deutsch. Dazu sehe ich mir auf YouTube einen bestimmten Kanal an. Dort erklärt ein arabischer Muttersprachler die deutsche Sprache. Andersrum ist es immer etwas schwierig. Ich weiß, dass es auch Lernkanäle gibt, wo Deutsche den Migranten ihre Sprache beibringen wollen. Das finde ich vom Aufbau her nicht so verständlich. Ich muss aber gestehen, dass wir unter Freunden meistens trotzdem arabisch reden, wenn ich sie zu uns nach Hause einlade. Dann wollen wir uns wieder wie zuhause fühlen. Ich koche dann gern mein Lieblingsessen namens „Monchi“. Wenn der Krieg vorbei ist, möchte ich gerne wieder zurück nach Syrien.“


Sie möchten in Deutschland gern in dem Beruf arbeiten, den Sie in Ihrer Heimat erlernt haben? Das IQ Netzwerk berät Sie gern kostenlos und unterstützt Sie beim Finden der für Ihren Berufs- oder Studienabschluss zuständigen Anerkennungsstelle (Behörde). Weiterhin informieren wir Sie zu Qualifizierungsmöglichkeiten nach einer Teil- oder Nichtanerkennung Ihres Abschlusses.

Bitte vereinbaren Sie einen Termin mit der zuständigen Beraterin oder dem Berater in Ihrer Nähe.

„Ich bin vor zweieinhalb Jahren nach Deutschland…
Mehr
Eine junge Frau steht auf der Straße. Sie trägt eine dicke Jacke und eine Mütze.
„Vor drei Jahren bin ich aus der Ukraine nach…
Mehr
Eine junge Frau mit blonden Haaren grinst frech in die Kamera.
„Der Beruf der Krankenschwester ist hart. Man hat…
Mehr