Florentina, 51

Ich bin seit 32 Jahren mit Leib und Seele Krankenschwester. Man hat in dem Beruf sehr viel Verantwortung, aber das gefällt mir. Schon als kleines Mädchen in der Schule interessierte ich mich dafür. Eigentlich komme ich aus Rumänien. Dort habe ich in Galati, einer Stadt im Osten des Landes, gelebt und gearbeitet. Es ist sehr schön dort, denn der Ort liegt direkt an der Donau. Ich arbeitete dort ganze 21 Jahre im Rettungsdienst, und da erlebt man viele gute aber auch einige schlechte Geschichten. An eine kann ich mich noch ganz genau erinnern: Wir fuhren zu einem Haus, wo ein junger Mann im Fenster stand und springen wollte. Das war eine heftige Situation für mich, aber ich begann, mit dem Mann zu reden. Ich erzählte ihm von meiner Arbeit und dass ich viele sehr kranke Leute gesehen habe, die um ihr Leben gekämpft haben. Für einige war der Kampf jedoch aussichtslos. Ich sagte ihm, dass das Leben ein Geschenk sei und dass man es nicht einfach wegwerfen kann. Irgendwie scheint ihn das überzeigt zu haben, und so konnte ich seinen Selbstmordversuch abwenden. Sie können sich vielleicht vorstellen, wie erleichtert ich danach war.

Seit dreieinhalb Jahren lebe ich nun in Deutschland. Ich folgte meinem Mann, der aus beruflichen Gründen schon eher nach Deutschland gezogen war. Mein Beruf ist derselbe geblieben wie schon in Rumänien. Ich musste nur die Sprache lernen. Das hat eine Weile gedauert, aber jetzt fühle ich mich sicher in beruflichen und privaten Gesprächen. Viele Erfahrungen sammelte ich während meiner Arbeit im Universitätsklinikum Magdeburg. Die Corona-Pandemie war für mich nicht das Problem. Ich habe mich an die Hygienemaßnahmen gehalten und weitergearbeitet. Für meine Patienten war die Situation wegen der Besuchsbeschränkungen schwieriger. Im September habe ich einen neuen Job bei einer häuslichen Intensivpflege-Versorgung in Staßfurt angefangen. Diese Arbeit macht mir auch viel Spaß.


Sie möchten in Deutschland gern in dem Beruf arbeiten, den Sie in Ihrer Heimat erlernt haben? Das IQ Netzwerk berät Sie gern kostenlos und unterstützt Sie beim Finden der für Ihren Berufs- oder Studienabschluss zuständigen Anerkennungsstelle (Behörde). Weiterhin informieren wir Sie zu Qualifizierungsmöglichkeiten nach einer Teil- oder Nichtanerkennung Ihres Abschlusses.

Bitte vereinbaren Sie einen Termin mit der zuständigen Beraterin oder dem Berater in Ihrer Nähe.

Ein junger Mann aus Indien steht auf einem Waldweg.
Ich bin Arzt und kam 2019 nach Deutschland, denn…
Mehr
Eine junge Frau steht im Vorgarten ihres Hauses.
Heute arbeite ich als pädagogische Fachkraft in…
Mehr
Ein Mann aus Indien steht in einem Raum und trägt eine Ärzteuniform.
Bis hierhin war es kein leichter Weg, aber bald…
Mehr