Fatima, 26

Fatima, 26: „In Afghanistan war ich Geschichtslehrerin. Leider kann ich in Deutschland nicht in meinem Beruf einfach so weiter arbeiten. Die Bildungssysteme sind zu verschieden in beiden Ländern. In Afghanistan war das Lehramt eher eine Art Ausbildung. In Deutschland müsste ich noch mal komplett von vorn anfangen und studieren. Das dauert mir zu lange und kostet zu viel Geld. Darum möchte ich jetzt eine Ausbildung als Hebamme machen.

Der Beruf interessiert mich sehr, nachdem ich mein eigenes Kind vor kurzem bekommen habe. In meiner Freizeit habe ich viel mit Geld zu tun. Denn ich bin die Schatzmeisterin des Vereins ´AFIMA´. Wir setzen uns für die Interessen von afghanischen Frauen in Sachsen-Anhalt ein. Ich hoffe, ich kann Familie, Beruf und meine Arbeit im Verein gut in Einklang bringen. Wenn mein Kind älter ist, möchte ich wieder mehr Zeit für mich haben.“


Sie möchten in Deutschland gern in dem Beruf arbeiten, den Sie in Ihrer Heimat erlernt haben? Das IQ Netzwerk berät Sie gern kostenlos und unterstützt Sie beim Finden der für Ihren Berufs- oder Studienabschluss zuständigen Anerkennungsstelle (Behörde). Weiterhin informieren wir Sie zu Qualifizierungsmöglichkeiten nach einer Teil- oder Nichtanerkennung Ihres Abschlusses.

Bitte vereinbaren Sie einen Termin mit der zuständigen Beraterin oder dem Berater in Ihrer Nähe.

Ein junger Mann im Jeanshemd sitzt auf einer Bank. Er hat die Hände in die Hüfte gestemmt.
„In Syrien ist das Halten von Haustieren nicht so...
Mehr
Eine schlanke Frau aus Vietnam lächelt freundlich in die Kamera. Sie trägt eine weiße Bluse und hat schwarze Haare.
„Mir ist die vietnamesische Kultur sehr wichtig....
Mehr
„Ich bin Elektroingenieur. In Syrien habe ich...
Mehr