Yasmin, 30

„Ich bin seit sieben Jahren in Deutschland. Davon war ich sechs Jahre zu Hause als Mutter und habe mich um meine zwei Kinder gekümmert. Mein Mann hat in der Zeit als Einziger Geld nach Hause gebracht. Jetzt möchte ich auch wieder arbeiten. In Syrien hatte ich meinen eigenen Friseursalon. Um in Deutschland als Friseurin zu arbeiten, musste ich aber noch ein paar Weiterbildungen machen.

Gerade im Bereich der Männerfrisuren benötigte ich eine Nachschulung, da ich in Syrien nur Frauen frisieren durfte. Wenn man sich in Deutschland offiziell Friseurin nennen möchte, muss man aber Frauen und Männer frisieren können. Das ist hier der Standard. Darum habe ich letztes Jahr meinen Facharbeiterbrief nachgeholt und bin jetzt dabei meinen Meisterabschluss zu machen. Damit werde ich voraussichtlich im Juli 2019 fertig. Dann kann ich wieder meinen eigenen Salon eröffnen.“


Sie möchten in Deutschland gern in dem Beruf arbeiten, den Sie in Ihrer Heimat erlernt haben? Das IQ Netzwerk berät Sie gern kostenlos und unterstützt Sie beim Finden der für Ihren Berufs- oder Studienabschluss zuständigen Anerkennungsstelle (Behörde). Weiterhin informieren wir Sie zu Qualifizierungsmöglichkeiten nach einer Teil- oder Nichtanerkennung Ihres Abschlusses.

Bitte vereinbaren Sie einen Termin mit der zuständigen Beraterin oder dem Berater in Ihrer Nähe.

Eine ältere Frau sitz lässig auf einer Bank. Sie trägt schwarze und weiße Kleidung.
„Ich weiß auf den Tag genau, wie lange ich schon...
Mehr
Ein älterer Mann steht vor eine großen Holztür. Die Sonne blendet ihn und er trägt ein weißes Hemd.
„Ich bin kein Mensch, der lange zu Hause sitzt -...
Mehr
„Ich bin vor 32 Jahren von Vietnam in die DDR...
Mehr