Barbara, 26

„Ich stamme aus einer Sportlerfamilie. Tennis, Fußball, Leichtathletik habe ich alles schon ausprobiert. Irgendwann habe ich festgestellt, dass ich die größte in der Schulklasse war. Also habe ich angefangen Basketball zu spielen und bin dabei geblieben. Bis zu meinem 17. Lebensjahr war es nur ein Hobby. Aber dann ging meine Profikarriere los. Da musst du vor allem Englisch können. Du wechselst die Mannschaften und die Länder, aber Englisch ist einfach die Basketball-Sprache. Sie wird in jedem Verein gesprochen, besonders während der Trainings. Trotzdem versuche ich nebenbei noch etwas Deutsch zu lernen, um im Alltag besser klar zu kommen. Sonst gibt es für mich keine großen Unterschiede zwischen meiner Heimatstadt in Tschechien und Halle (Saale). Zum Beispiel Plattenbauten gibt es dort auch. Dass ich mich hier schnell zu Hause gefühlt habe, liegt wahrscheinlich an Parallelen in der jüngeren Geschichte von Tschechien und den neuen Bundesländern.“


Sie möchten in Deutschland gern in dem Beruf arbeiten, den Sie in Ihrer Heimat erlernt haben? Das IQ Netzwerk berät Sie gern kostenlos und unterstützt Sie beim Finden der für Ihren Berufs- oder Studienabschluss zuständigen Anerkennungsstelle (Behörde). Weiterhin informieren wir Sie zu Qualifizierungsmöglichkeiten nach einer Teil- oder Nichtanerkennung Ihres Abschlusses.

Bitte vereinbaren Sie einen Termin mit der zuständigen Beraterin oder dem Berater in Ihrer Nähe.

Ein junger Mann im Jeanshemd sitzt auf einer Bank. Er hat die Hände in die Hüfte gestemmt.
„In Syrien ist das Halten von Haustieren nicht so...
Mehr
Eine schlanke Frau aus Vietnam lächelt freundlich in die Kamera. Sie trägt eine weiße Bluse und hat schwarze Haare.
„Mir ist die vietnamesische Kultur sehr wichtig....
Mehr
„Ich bin Elektroingenieur. In Syrien habe ich...
Mehr