Abdallah, 29

„Ich stamme aus Damaskus. Ich muss ja nicht mehr erklären, wo das liegt. Seit dem Krieg kennt jeder mein Heimatland. Mittlerweile bin ich mit meiner Familie schon drei Jahre in Deutschland. Wir haben das Gefühl, gut angekommen zu sein. Na klar war es am Anfang schwer. Die neue Sprache und die zahlreichen Dinge, die zu erledigen waren. Aber das wird mit der Zeit. Auch Deutsch spreche ich jetzt schon ganz gut. Dabei geholfen hat mir vor allem der Sport. Ich spiele Fußball und ich bin Schiedsrichter in Magdeburg. Um sich mit den anderen Spielern zu unterhalten, muss man einfach schnell Deutsch lernen. So habe ich eine Sache, die mir Spaß macht, damit verbunden, schnell die Sprache zu lernen. Das kann ich nur empfehlen.“ 


Sie möchten in Deutschland gern in dem Beruf arbeiten, den Sie in Ihrer Heimat erlernt haben? Das IQ Netzwerk berät Sie gern kostenlos und unterstützt Sie beim Finden der für Ihren Berufs- oder Studienabschluss zuständigen Anerkennungsstelle (Behörde). Weiterhin informieren wir Sie zu Qualifizierungsmöglichkeiten nach einer Teil- oder Nichtanerkennung Ihres Abschlusses.

Bitte vereinbaren Sie einen Termin mit der zuständigen Beraterin oder dem Berater in Ihrer Nähe.

Ein junger Mann im Jeanshemd sitzt auf einer Bank. Er hat die Hände in die Hüfte gestemmt.
„In Syrien ist das Halten von Haustieren nicht so...
Mehr
Eine schlanke Frau aus Vietnam lächelt freundlich in die Kamera. Sie trägt eine weiße Bluse und hat schwarze Haare.
„Mir ist die vietnamesische Kultur sehr wichtig....
Mehr
„Ich bin Elektroingenieur. In Syrien habe ich...
Mehr