Mohamed, 31

„Ich arbeite ehrenamtlich bei Vitopia in Magdeburg. Das ist eine Genossenschaft, die alternative Formen des Wohnens praktiziert. Im Mittelpunkt für die hier lebenden Menschen steht besonders das nachhaltige Wirtschaften. Für mich ist der Standort optimal. Ich kann hier meiner Leidenschaft nachgehen. Denn ich repariere gern Fahrräder. In meiner Heimat Syrien gab es dafür eine richtige Ausbildung. Nach meiner Ankunft in Deutschland kam dieses Können gleich zum Einsatz. Viele Flüchtlinge wollten mobil sein und kauften sich gebrauchte Fahrräder. Davon gingen auch ab und zu welche kaputt. Darum habe ich ehrenamtlich bei einem Verein ausgeholfen, der diese Räder kostenlos repariert. Jetzt suche ich einen Job in einem Fahrradladen. Neben den praktischen Erfahrungen helfen mir die Leute von Vitopia bei den oft nicht ganz einfachen Amtswegen. Allgemein ist es gut hier zu sein. Man kommt mehr in Kontakt mit den Deutschen. Das hilft mir beim Ankommen.“ 


Sie möchten in Deutschland gern in dem Beruf arbeiten, den Sie in Ihrer Heimat erlernt haben? Das IQ Netzwerk berät Sie gern kostenlos und unterstützt Sie beim Finden der für Ihren Berufs- oder Studienabschluss zuständigen Anerkennungsstelle (Behörde). Weiterhin informieren wir Sie zu Qualifizierungsmöglichkeiten nach einer Teil- oder Nichtanerkennung Ihres Abschlusses.

Bitte vereinbaren Sie einen Termin mit der zuständigen Beraterin oder dem Berater in Ihrer Nähe.

 

Eine Frau mit Kopftuch steht in einem Innenhof und schaut in die Kamera.
„Mein Mann kam zuerst nach Deutschland. Das war im...
Mehr
Ein ältere Mann steht vor seinem asiatischen Restaurant.
„Seit 1982 lebe ich in Magdeburg. Die deutsche...
Mehr
Eine junge Frau steht auf einem Kinderspielplatz. Sie lächelt.
„Ich arbeite sehr gern mit Kindern und ich liebe...
Mehr