Beispiele aus der Praxis

Bei dem Veranstaltungsformat "Finden und Binden von ausländischen Fachkräften" lassen wir Unternehmen zu Wort kommen. Der Name ist dabei Programm. Vom Anwerben und Einstellen von Fachkräften, über den Aufenthaltsstatus und das Arbeitsrecht von jungen Geflüchteten, bis hin zu Unterstützungsmöglichkeiten, werden alle Ihre Fragen von Expertinnen und Experten beantwortet. Unterstützt werden die Unternehmen durch Fachpersonal aus den Bereichen Arbeitsvermittlung und Migration. Zudem stellen Initiativen und Projekte ihre Hilfsangebote vor.

Das IQ Netzwerk realisierte zusammen mit dem Zentrum für Migration und Arbeitsmarkt (ZEMIGRA) im Rahmen des Netzwerks "Willkommenskultur und Fachkräftegewinnung“ mehrere Termine in den letzten Jahren. Auch 2019 sind Veranstaltungen in verschiedenen Städten Sachsen-Anhalts geplant. Fühlen Sie sich eingeladen, mit Ihren Fragen und Anregungen zu uns zu kommen. Aktuelle Informationen erhalten Sie im Bereich "News" und auf unseren Social-Media-Kanälen. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Rückblicke auf "Finden und Binden" im Jahr 2018

Der Startschuss in diesem Jahr wurde in Magdeburg gegeben. Es war eine sehr gut besuche Veranstaltung, in der eine Botschaft über den Tag hinaus wirkte. Frank Käselitz von der ThyssenKrupp Presta GmbH stellte über einen jungen Mann aus Afrika fest: "Ich glaube, dass viele deutsche Jugendliche nicht so gut durchgehalten hätten."

Einige Tage später folgte Dessau-Roßlau. Hier kam es zu einem regen Austausch zwischen den regionalen Unternehmen und den Fachleuten der Arbeitsmarktintegration. Dass bei der Integration nicht alles auf einmal zu haben sei, stellte Stefanie Sparenberg, Prokuristin der Dessauer Faserverstärkte Kunststoffe GmbH (FVK) fest. "Man muss sehr viel Zeit investieren, aber es lohnt sich wirklich Zuwanderer einzustellen!"

In der zweiten Jahreshälfte folgten Veranstaltungen in Köthen und Stendal. Dort merkte unter anderem Mathias Gänger, Ausbilder bei der Gießerei TechnoGuss GmbH aus Tangerhütte, an. "Je mehr Positivbeispiele ich höre, desto weniger Bedenken habe ich." Bernhard Böddeker, stellvertretender Landrat des Landkreises Anhalt-Bitterfeld, fasste bei einem weiteren Termin zusammen: "Es ist wichtig, dass sich Politik und Unternehmen für die erfolgreiche Integration von Zuwanderern engagieren."

KMU-Modulkoffer für Führungskräfte und Mitarbeitende

Als Verbundpartnerschaft hält das IQ Netzwerk im sogenannten KMU-Modulkoffer für Führungskräfte und Mitarbeitende kleiner und mittlerer Unternehmen in Sachsen-Anhalt unterschiedliche Formate von unterschiedlicher Dauer  sowie für eine unterschiedliche Zahl von Teilnehmenden (10 bis 30 Personen) bereit.

Gerne beraten wir Sie persönlich zu Ihren individuellen Anliegen rund um die benannten Themenfelder. Auf Wunsch ermöglichen wir Fachveranstaltungen, Trainings und Workshops auch inhouse für Ihr Unternehmen. Wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

"Rechtliche Grundlagen zur Integration von Zugewanderten in das Unternehmen"

  • Informationen zum Aufenthaltsrecht und zur Ausbildungsduldung
  • Rechtliche Rahmenbedingungen der Ausbildung und Beschäftigung von Geflüchteten
  • Mehrwert von diskriminierungskritischem Diversity im Unternehmen anhand von Fallbeispielen aus der Praxis

"Recruiting und Anerkennung von ausländischen Schul- und Berufsabschlüssen"

  • Nutzen des Anerkennungsgesetzes für die Unternehmen
  • Fallbeispiele aus der Praxis: Berichte aus der Anerkennungsberatung von beruflichen Qualifikationen
  • Prozesskette in Sachsen-Anhalt: Welchen Weg gehen zukünftige Fachkräfte mit Migrationsgeschichte?

"Qualifizierungsmöglichkeiten und Förderinstrumente"

  • Informationen für Unternehmen zur Weiter-Qualifizierung ausländischer Fachkräfte
  • Fallbeispiele aus der Praxis zur Integration von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit Migrationsgeschichte
  • Qualifizierungsmöglichkeiten für berufsbezogene Sprachkenntnisse

"Diversity: Vielfalt im Unternehmen aktiv gestalten"

  • Gesamtkonzept Konzept Diversity Management zum Vorteil aller Beteiligten
  • Synergie-Effekte: Vielfalt als Ressource und Chancengleichheit durch den Abbau von Diskriminierungen
  • Praktische Methoden zur Umsetzung inklusive Diversity-Check

"Kultursensible Teamentwicklung: Unterschiede als Chance für Motivation und Produktivität"

  • Vielfalt im Team wahrnehmen und verstehen (interkulturelle Teamentwicklung)
  • Dynamiken im Team verstehen und mit Veränderungen durch neue Team-Mitglieder konstruktiv umgehen
  • Missverständnisse aufklären, Störungen transformieren, Konflikte lösen
  • Fallbeispiele für Barrieren anhand von Interaktionsanalysen herausfordernder Situationen aus der Praxis

"Sprach-Coaching: Verstehen und Verstandenwerden"

  • Einfache Sprache
  • Berufsbezogenes Vokabular (Booklet)
  • Zielsetzung für Sprachentwicklung von Auszubildenden und Mitarbeitenden

Kontakte "Verbundpartnerschaft KMU-Modulkoffer"


Video: Das IQ Netzwerk Sachsen-Anhalt. Beratung, Qualifizierung, Schulungen & Trainings.

Video: Was heißt Interkulturelle Öffnung und warum sollte man sich darauf einlassen? Und wie sieht ein interkultureller Öffnungsprozess in der Praxis aus?